Auf die Plätze, fertig, nun kann die Versorgung richtig starten

 

Heute ist ein Tag da kommen die Paketboten mal ins Schwitzen. Ihr fragt euch bestimmt, warum. Es lag wohl auch am schwülen Wetter, aber auch daran das wir 5 große Pakete bekommen haben.

 

 

Herr Freddy S. war so lieb und hat unsere San-Station aufgerüstet. Letzte Woche spendete er 250€ auf Betterplace und heute kamen die zusätzlichen Pakete.

 

 

Spannend beim Auspacken, wir haben nun einen Behandlungsstuhl. Coole Sache, denn vorher kam der Klapphocker für unsere Schützlinge zugute und wir knieten uns daneben. Nun hat der Verein auch ein Messgerät für SpO2, dieses Gerät misst den Puls und die Sauerstoffsättigung. Bislang konnten wir nur sehr ungenau übers Handy diese Werte ermitteln, wobei das bei einigen Schützlingen recht wichtig ist, da sie vorerkrankt sind und wir sie so besser im Auge behalten können. Allzeit gut gekühlt, 50x Kälte-Kompressen, grade bei Prellungen, Verstauchungen und andere schmerzhafte Stellen bringen sie schnell Linderung. Behandlung-Papierrollen und Einweglätzchen runden die Sache ab. Am Abend kam das nächste Päckchen, Octenisept. Dieses Spray ist für Wunden um diese schmerzfrei zu desinfizieren, da es nicht brennt und auch bei Schleimhäuten antiseptisch wirkt.

 

 

Stephan freut sich so, denn es ist irgendwie sein Projektwunsch. Da er ja auch auf dem Streetwork viel Wundversorgung und Nachsorge betreibt, ist Stephan da ganz angetan. Unsere Rettungs-Sanis/Krankenschwester arbeiten da ja Hand in Hand, so ist die Versorgung eine runde Sache.

 

 

Dank Herrn Freddy S. ist die San-Station schon ein großes Stück besser Ausgerüstet und somit auch viel weniger improvisiert, sogar können wir nun auch andere Verletzungen behandeln.

 

Den Start hatte ja vor rund 2 Monaten eine Spende vom Pavillon gemacht. Tamara bekam eine Stoff-Spende, woraus sie uns noch Blickdichte Vorhänge nähen wird, die zum Be- und Entkleiden dienen werden. Aus dem Rest werden Gardinen genäht, um die 2 Fenster von den Seitenwänden zu verhängen.

 

 

Als Fazit können wir nur sagen, die Versorgung ist echt wichtig. Bei vielen Schützlingen sehen wir den Wundverlauf und auch die Verbesserungen. Wenn wir so zu unseren ersten Verteilungen zurück schauen, so mussten wir da viel mehr an das Ärztemobil verweisen. Die Zusammenarbeit mit Sani und Streetwork ist grade mit dem richtigen Werkzeug deutlich besser und effektiver geworden. Danke an allen die geholfen haben, dass wir nun schon so viel besser behandeln können.

 

 

Es müsste mehr Menschen wie Herr Freddy S. geben. Der auch gute Ideen, für den Verein hat. Wovon wir einige versuchen werden umzusetzen.

 

 

 

 

 

Vielen Lieben Dank. Du bist einfach nur Klasse.

 

 

 

 

 

Euer Helfer mit Herz

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0


Diese Webseite wurde der Harburger Obdachlosenhilfe  von Jimdo gespendet!